Unsere Ziele

… zu wissen, was die Welt im Innersten zusammenhält (Goethe Faust 1)

Diese Zitat charakterisiert die Aufgabe der Physik auf ganz einmaliger Weise.

In diesem Sinne ist es unser Ziel, unseren Schülern altersgemäß aufzuzeigen, wie die Welt funktioniert, oder wenn man so will, was der Liebe Gott uns an Rätseln über die Welt, den Kosmos und uns selbst zu knacken aufgegeben hat.

Im Gegensatz zur Mathematik, die eine reines Geistesprodukt der Menschen ist, muss sich die Physik mit dem auseinandersetzen, was uns umgibt, sei es das Kleinste, die elementaren Bausteine aus denen sich alles zusammensetzt, sei es das Größte, in das wir alle eingebettet sind, der Kosmos in Raum und Zeit. Die Mathematik ist dabei ein unentbehrliches Hilfsmittel; wir wollen versuchen unseren Schülern auch aufzuzeigen, wie wunderbar sich dieses Hilfsmittel dafür eignet, die Natur zu beschreiben.

Die Mathematik ist es auch letztlich, mit deren Hilfe es den Ingenieuren gelingt, die Erkenntnisse der Physik in die uns umgebenden technischen Produkte umzusetzen. Ein wesentlicher Teil unseres Physikunterrichts wird es sein, den Schülern zu ermöglichen, die uns umgebende Technik zu verstehen, so dass sie in der Lage sind, dies soweit wie möglich für sich selbst nutzbringend umzusetzen.

Astronomie

An unserer Schule besteht die Möglichkeit sowohl im G9 wie auch im G8 einen Astronomiekurs im letzten Schuljahr vor dem Abitur zu belegen. In Bayern kann Astronomie sogar als Abiturprüfungsfach gewählt werden.

Unserer Schule stehen zwei Fernrohre, die von der Elternspende bezahlt wurden zur Verfügung. Interessierte Schüler können sich auch selbstständig mit diesen Fernrohren auseinandersetzten und ggf. astronomische Arbeiten anfertigen.

Für Schüler der kleineren Jahrgangsstufen besteht die Möglichkeit bei Interesse einen Astronomiekurs einzurichten im Rahmen einer freiwilligen Arbeitsgemeinschaft oder eines Wahlkurses.

„Die wilde Truppe“ oder „Physik am Mittag“

Der aus einer Laune heraus entstandene Name bezeichnet eine Einrichtung an unserer Schule, wie sie wohl in dieser Form in Bayern einmalig ist. An der „Wilden Truppe“ können Schüler von der Jahrgangsstufe 6 bis zur Jahrgangsstufe 12 teilnehmen. Einzige Voraussetzung: Interesse an Physik, Mathematik, Chemie und Biologie. Es gibt keine Lehrplan. Es gibt nur ein Motto:

Jede verrückte Idee, die ein Schüler oder ein Lehrer hat, wird umgesetzt und dann der Schulgemeinschaft in „Physik in der Pause“ oder am Tag der offenen Tür präsentiert.

Aus der Vielzahl der teilnehmenden Schüler kristallisiert sich regelmäßig ein Kern sehr talentierter junger Forscher heraus, die bei zahlreichen Wettbewerben und Projekten teilnehmen. Auch die mathematischen Talente entstammen größtenteils dieser Nachwuchsförderung.

Die Teilnahme an Wettbewerben ist nicht verlangt, wir freuen uns aber, dass es immer wieder Schüler und Schülerinnen gibt, die sich mit Einsatz und viel Geduld und Phantasie den Anforderungen eines Wettbewerbs stellen. Viele der im Landeswettbewerb Mathematik so erfolgreichen Schuler kommen aus den Reihen der wilden Truppe.

Größere Projekte im Rahmen der Physik

– Herr OStR Eismann leitete im Rahmen des P-Seminars ein Projekt zur energetischen Optimierung unseres Schulhauses. Die Schüler präsentierten sich eigenverantwortlich auf einer homepage: www.mission-future.de

– Des Weiteren hat eine größere Schülergruppe aus der „Wilden Truppe“ unter der Leitung von StD Christ und StRef Putzlocher am Fokus Wettbewerb 2010 mit dem Thema „Unser Wald 2020“ teilgenommen; am 15. Juni 2010 wurde das Projekt in Berlin mit einem Sonderpreis prämiert; auch hier präsentierte sich die Gruppe eigenverantwortlich auf einer homepage: www.unserwald2020.de