Am 3. Juni wird unsere neu sanierte Schule offiziell durch Herrn Finanzminister Füracker eröffnet werden. Damit das Gelände genauso schmuck aussieht wie das Gebäude, dabei aber den Ansprüchen des „Blühpakts Bayern“ entspricht, werden seit zwei Jahren die Außenanlagen umgestaltet. So wurden unter anderem bereits zahlreiche bienenfreundliche Blühwiesen angelegt. Die jüngsten Projekte sind die „Naschbeete“ entlang unserer Haupttreppe und mehrere Totholzhaufen. Die Beete werden dieses Frühjahr angelegt. Um diese Gelegenheiten, aktiv Umweltschutz zu betreiben, nicht pädagogisch ungenutzt verstreichen zu lassen, wurden die verschiedenen Projekte in das Unterrichtsgeschehen eingebunden. So pflanzten unsere Schülerinnen und Schüler der 9p-Klassen bereits im Herbst Obstbäume für eine Streuobstwiese. Die nächsten Wochen werden jetzt wie oben erwähnt „Naschbeete“ angelegt. Dazu werden die Terrassen neben den Treppen mit Kräutern und heimischen Obststauden bepflanzt. Doch vor der Bepflanzung müssen die Flächen vom dort wuchernden Sauerampfer befreit werden. Diese Woche wurde der rechte Teil der Treppe bearbeitet. Frau S. Scharnagl vom Landkreis Neustadt, Frau Schuller und Herr Uhl und zahlreiche Schüler der Q11 legten sich mächtig ins Zeug um die Treppe rechtzeitig zur feierlichen Einweihung fertig zu stellen. Daneben gilt es noch andere Projekte zu verwirklichen: Teile des Pausenhofes werden in Zukunft nicht mit Pflastersteinen oder Teer, sondern von Hackschnitzeln bedeckt sein. Ebenfalls auf dem Pausenhof werden neue Hochbeete aufgestellt, die es unseren Schülerinnen und Schülern ermöglichen, Zeit im und mit dem Garten zu verbringen und so ihren „Grünen Daumen“ zu entwickeln.

Pflanzaktionen der Schulfamilie

Beitragsnavigation