• Gymnasium Neustadt an der Waldnaab: eine „Umweltschule“

    11. Dezember 2017

    Das Gymnasium Neustadt ist erneut Umweltschule in Europa. Am 07.12. 2017 wurden die Zertifikate für die Umweltschulen in der Landgraf-Ulrich-Schule in Pfreimd vom Amtschef des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz Herrn Dr. Barth verliehen. Zum zweiten Mal beteiligte sich unser Gymnasium und wurde erneut als Umweltschule ausgezeichnet. Besonders hervorgehoben wurden dabei die Waldpartnerschaft mit der Stadt Neustadt, die langjährige Kooperation mit der kommunalen Forstverwaltung, mit den Gemeinden Floss, Flossenbürg und Waldthurn sowie das Engagement unserer Schüler in der AG „Schulgarten“. Vielen Dank allen Schülerinnen und Schülern sowie Herrn Dr. Uhl und Frau Schuler für die erbrachten Leistungen!


  • DELF 2017

    29. November 2017

    Wie seit etlichen Jahren haben unsere Schülerinnen und Schüler beachtliche Erfolge bei der DELF-Prüfung erzielt. Die lebenslang gültige, weltweit anerkannte Prüfung stellt eine Voraussetzung für das Studium in Frankreich dar und kann somit die „Eintrittskarte“ für französische Universitäten und Bildungseinrichtungen sein. Doch auch bei Bewerbungen jeglicher Art ist das DELF-Diplôme in der heutigen Berufswelt ein begehrtes Zertifikat, um sprachliche Qualifikation nachzuweisen und sich von Mitbewerbern positiv abzuheben. Alles in allem haben sich die Mühen für die Neustädter Gruppe (vorbereitet durch unseren kanadischen Fremdsprachenassistenten Gabriel Rivet) mehr als gelohnt! Schulleiter Dr. Hochberger gratulierte zusammen mit Fachbetreuerin StRin Bauer und DELF-Beauftragter StRin Schneider zum Erfolg und überreichte die offiziellen Zertifikate des französischen Bildungsministeriums.


  • Brotzeit für die Umzugshelfer der Q12

    9. November 2017

    Die 67 Schüler der damals 11. Klassen hatten auf ihre „Faschingsferien“ verzichtet und stattdessen fleißig beim Umräumen ihrer Schule geholfen. Denn bereits vor Beginn der Generalsanierung des Gymnasiums war viel Arbeit zu bewältigen. Deshalb leisteten sie freiwillig viele Arbeitsstunden und trugen Tische, Stühle und Pulte aus den Klassenzimmern und räumten Schränke aus oder brachten Bücher in ein neues Depot. Der Landkreis Neustadt/WN als Sachaufwandsträger für alle weiterführenden Schulen zeichnet für die laufende Generalsanierung des Gymnasiums verantwortlich. Landrat Andreas Meier freute sich über das vorbildliche Engagement der Schülerinnen und Schüler und versprach damals eine Brotzeit für jeden Beteiligten. Das Versprechen wurde letzten Dienstag mit Leberkäsesemmeln und Getränken eingelöst. An diesem Tag hatten die angehenden Abiturienten ihre sogenannten „W-Seminararbeiten“ abgegeben. Diese „wissenschaftspropädeutischen Arbeiten“ zielen auf wissenschaftlich orientiertes Lernen und Arbeiten ab. Nach dieser besonderen Herausforderung freuten sich die Schülerinnen und Schüler umso mehr über die nun wohlverdiente Brotzeit. Silke Kneidl vom Landratsamt, Schulleiter Dr. Anton Hochberger sowie die Lehrkräfte Frank Uhl und Evelyne Schuller eröffneten die „Brotzeit“ mit einer kurzen Ansprache und bedankten sich im Namen des Landrats bei den Schülern für den geleisteten Einsatz.


  • Q11/12 Exkursion zur IGZ in Falkenberg

    27. Oktober 2017

    Die Informatikerinnen und Informatiker der elften und zwölften Jahrgangsstufe konnten heute in Falkenberg im Landkreis Tirschenreuth einen Einblick in das Berufsleben bei der Firma IGZ gewinnen. Als führender Anbieter von Dienstleistungen im Bereich automatisierte Logistikprozesse sind die Ingenieursleistungen der IGZ weltweit gefragt. Nach einem vielfältigen und schmackhaften Mittagsbuffet wurden die Schüler von Frau Preßl durch die „Software-Scheunen“ geführt. Anhand praktischer Vorführungen wurde den Schülern der Mehrwert automatisierter, softwaregestützter Kommissionierungssysteme aufgezeigt, das Gestenerkennungssystem „pick by motion“ vorgestellt  und die zugrundeliegenden Mechanismen und Prozesse erläutert. Ob Studium, Ausbildung oder Praktikum, die Wege, in einem Unternehmen der IT-Branche Fuß zu fassen, sind vielfältig, wie die abschließende Fragerunde aufzeigte. Mit positiven Eindrücken und kleinen Präsenten traten die Schüler schließlich die Heimreise an.